Deutsche Menschenrechtspolitik

Menschenrechte

Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, Schweiz/Genf

Internationale Grundsätze

Deutsche Menschenrechtspolitik folgt einer konkreten Verpflichtung: Menschen vor Verletzungen ihrer Rechte und Grundfreiheiten schützen.

Logo des deutschen OSZE-Vorsitzes 2016

Evaluierung: Menschenrechte in Deutschland

Deutschland hat während des Vorsitzes in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) 2016 eine unabhängige Evaluierung zum Stand der eigenen Umsetzung der OSZE-Verpflichtungen in der "menschlichen Dimension" durchführen lassen. Es folgte damit dem Beispiel des schweizerischen (2014) und serbischen (2015) Vorsitz.

Durchgeführt hat diese Evaluierung das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR). Untersucht wurden vom DIMR im Evaluierungsbericht fünf Themen: Toleranz und Nichtdiskriminierung, Geschlechtergleichheit, Bekämpfung des Menschenhandels, Wahlrecht (Rechte von Menschen mit Behinderungen) sowie Transparenz und demokratische Institutionen.

Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen

Aktionsfelder

Menschenrechte haben viele Gesichter. Kinder, Frauen, Aktivisten, Behinderte, Opfer von Folter und Menschenhandel - sie alle benötigen besonderen Schutz.

Bärbel Kofler

Beauftragte der Bundesregierung

Seit 1. März 2016 ist Bärbel Kofler die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe. Die Beauftragte ist Ansprechpartnerin für Fragen der Menschenrechtspolitik und der Humanitären Hilfe.

Projekte zum Schutz von Menschenrechten

Über seine Auslandsvertretungen unterstützt das Auswärtige Amt eine weite Spanne von Projekten zum Schutz von Menschen­rechten.