Drei-Länder-Projekt für die nächsten beiden Jahre verlängert

Vom 5.12. bis 8.12. 2017 fand an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden das zweite Treffen des internationalen Kooperationsprojektes „Kulturdialog mit der islamischen Welt – wirtschaftsethische Aspekte einer nachhaltigen Textilindustrie“ statt. Nachdem im März 2017 die Auftaktveranstaltung in Usbekistan abgehalten wurde, trafen sich nun alle Vertreter der vier beteiligten Universitäten im vorweihnachtlichen Dresden wieder.

Unter Leitung von Frau Prof. Dr. Irina Hundt (HTW Dresden) versammelten sich die Partner der Namangan State University, der German-Jordanian University, der Tashkent Branch of Russian Economic University after G.V.Plekhanov und der Europa-Universität Flensburg. Dabei konnte die gute Nachricht, dass das Projekt für die nächsten beiden Jahre verlängert wird, verkündet werden.

Ziel der Projektwoche in Dresden war es, den Teilnehmern einen Einblick in die deutsche Textilindustrie zu vermitteln. Dabei wurde die Thematik der Nachhaltigkeit in interkulturellen und interdisziplinären Workshops diskutiert, um relevante Fallstudien zu entwickeln. Erste Designideen für nachhaltige Stickerei - Mode wurden von der Europa- Universität Flensburg und der Namangan State University präsentiert.

Im Rahmen eines Exkursionstages besuchte die Projektgruppe verschiedene Unternehmen der lokalen Textilbranche. In Drebach wurde die letzte Spinnerei Sachsens besucht („Hoftex Coretech GmbH“). Es folgte die Besichtigung des auf Kindermode spezialisierten Chemnitzer Unternehmens „Strickmoden Bruno Barthel GmbH“. Zum Abschluss des Exkursionstages wurde die Limbacher „NOON GmbH“ besucht, welche u.a. hochwertige Textilprodukte für die Automobilbranche fertigt.

Dass das Projekt einen hohen Stellenwert für die HTW Dresden hat, zeigte sich am regen Interesse der Dresdner Professoren der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Sowohl der Rektor Herr Prof. Dr. Stenzel als auch der Prorektor Herr Prof. Dr. Sonntag begrüßten die weit gereisten Teilnehmer sehr herzlich und warben für eine weitere Zusammenarbeit. Durch Fachbeiträge von Herrn Prof. Dr. Gestring (Dekan des Fachbereichs Betriebswirtschaft), Frau Prof. Dr. Haubold, Herrn Prof. Dr. Thamm und Herrn Prof. Dr. Lewis, sowie den Expertenbeiträgen des Unternehmensberaters Toni Kiel (plant values) und von Herrn Dr. Unger von der Berufsgenossenschaft wurde das Projekt fachlich bereichert. Auch die Techniker Krankenkasse unterstützte das Projekt.

Neben dem fachlichen Austausch kam auch der kulturelle Austausch nicht zu kurz. Angefangen beim Besuch des Dresdner Striezelmarktes, einer geführten Stadttour durch Dresden, dem Besuch des Museums „Jägerhof“ über den Besuch eines Weihnachtskonzertes in der Stadtkirche Chemnitz, boten sich einige Möglichkeiten, um die deutsche Kultur gerade zur Weihnachtszeit näher kennen zu lernen. Freundschaften wurden geschlossen und die Teilnehmer freuen sich auf ein Wiedersehen in Jordanien im März 2018. Dann wird die Nachhaltigkeit der jordanischen Textilindustrie untersucht. Die theoretischen Ansätze zum Thema Nachhaltigkeit werden in vier Arbeitsgruppen weiter thematisiert werden und die Ansätze dazu in den Ländern Usbekistan, Deutschland und Jordanien auch in der Praxis verglichen.

Drei-Länder-Projekt Bild vergrößern Drei-Länder-Projekt (© HTW-Dresden)

Drei-Länder-Projekt

Drei-Länder-Projekt