Das Ethnographische Museum in Kokand

Dieses Museum ist im Ferghana-Tal das bedeutendste, das sich dem Erhalt und Präsentation kulturellen Gutes und traditionellen Handwerks der Region verschrieben hat. Unterstrichen wird dies durch die Unterbringung der Sammlung im prominenten Khanspalast zu Kokand, einem historischen Handels- und Kreuzungspunkt an der Seidenstraße.

Die Ausstattung des Museums in punkto Archivierung und Aufbewahrung der kostenbaren, zum Teil jahrtausendealten Ausstellungsgegenstände war wegen maroder Möbel (Regale, Vitrinen, Ausstellungstische) unzureichend und vielfach auch unattraktiv. Auch die Katalogisierung und Archivierung der Exponate, die lediglich rudimentär, mit einfachsten Hilfsmitteln, geschah, musste dringend verbessert und modernisiert werden.

Dank neuer, solider und zweckmäßiger Möbel und Ausstellungsregale sowie modernen Geräts zur Katalogisierung und Archivierung (Computer, Digitalkamera, Scanner etc.) konnten diese Mängel im Wesentlichen behoben werden. Die eingesetzten Mittel erzielen hier nachhaltige Effekte, da die Spenden für lange Zeit verwendet werden können.  Vor allem ist nunmehr die Sicherung wichtiger Daten und Abbildungen durch den Einsatz der moderner IT-Geräte möglich.