Beantragung eines Visums zur medizinischen Behandlungen in Deutschland

Bei der Antragstellung sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. ein ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Erteilung eines Schengen-Visums mit aufgeklebtem Passfoto und ein zusätzliches (gleiches) Passfoto für das Visum

  2. Reisepass, der mindestens noch 3 Monate nach Ablauf des beantragten Visums gültig ist, mit mindestens 2 leeren Seiten, bei Antragstellung nicht älter als 10 Jahre

  3. eine für den gesamten Aufenthaltszeitraum für alle Schengen-Staaten gültige Krankenversicherung mit einer Mindestdeckung von 30.000 € für den gesamten Aufenthaltszeitraum des Patienten und der Begleitperson/en

  4. Arbeitsbescheinigung, Gehaltsabrechnungen, Beamtenausweis

  5. Firmenunterlagen, wie Registrierung im Hokimiat, Lizenz, Firmenstatut mit Kopien (nur für Firmeninhaber)

  6. Nachweise der familiären Verwurzelung in Usbekistan im Original (z. B. Heiratsurkunde, Geburtsurkunden und Pässe von Kindern, etc.) und mit Kopien

Zusätzlich müssen folgende Unterlagen im Original und in Kopie vorgelegt werden:

für Patienten:

  - Bestätigung der Klinik/des behandelnden Arztes über den bevorstehenden Klinikaufenthalt/ die Behandlung und konkreten Behandlungstermin, unter Angabe der voraussichtlichen Kosten und der Dauer der Behandlung

  - Nachweis der Finanzierung der Behandlung und des Aufenthalts durch:

    a) Bestätigung der Klinik über bereits erfolgte Bezahlung der voraussichtlichen Behandlungskosten (Vorkasse) oder

    b) formlose Verpflichtungserklärung der Klinik nach §§ 66-68 AufenthG bzw. Bestätigung, dass die Klinik die Behandlungskosten als gesichert ansieht

    c) Kostenübernahmeerklärung eines Dritten, z.B. eines medizinischen Dienstleisters; bei Kostenübernahme durch Dritte ohne förmliche Verpflichtungserklärung muss eine Bonitätsprüfung, ggfs. unter Beteiligung der Ausländerbehörde am Behandlungsort, durchgeführt werden. Dies kann die Bearbeitungszeit verlängern.

   d) förmliche Verpflichtungserklärung, besonders bei ambulanten Behandlungen oder wenn ein über die Dauer der Behandlung hinaus gehender Aufenthalt vorgesehen ist

für Begleitpersonen:

  - Unterkunftsnachweis (Bestätigung des Krankenhauses über Unterbringung im Krankenhaus oder Hotelreservierung)

  - Finanzierungsnachweis (Richtwert 45 Euro/Tag), ggf. Einladung mit Kostenübernahmeerklärung oder Verpflichtungserklärung

für minderjährige Kinder:

  - Wenn ein Kind mit einem Elternteil reisen soll, ist eine notariell beglaubigte Einverständniserklärung im Original derjenigen sorgeberechtigten Person erforderlich, die nicht gemeinsam mit dem Kind reist. Für das Kind ist ein gesonderter Visumsantrag erforderlich, der von den Eltern bzw. dem sorgeberechtigten Elternteil unterschrieben wird.

  - Original und Kopie der Geburtsurkunde des Kindes

Die Gebühren für ein Visum betragen 60 € und werden ausschließlich in US-Dollar (nach dem aktuellen Wechselkurs) bei Abgabe des Antrages erhoben. Geldscheine müssen von 1996 und jünger, in gutem Zustand, ohne Stempel und ohne Aufschrift versehen sein.

Bitte beachten Sie:

Sollte eine Behandlung aus medizinischen Gründen sofort durchgeführt werden und duldet keinen Aufschub, muss dies durch aussagekräftige Unterlagen der behandelnden Klinik nachgewiesen werden. Bitte beachten Sie, dass bei nicht abzusehender Behandlungsdauer in jedem Fall die örtliche Ausländerbehörde am Behandlungsort beteiligt werden muss.

Weitere Informationen zur Vereinbarung eines Termins und zu den Öffnungszeiten der Visastelle finden Sie auf dem Merkblatt Hinweise zum Visumsantragsverfahren und dem Merkblatt zum Terminvergabesystem.